Narnia

Standpunkt zu "Der König von Narnia"


Am 7.12.2005 kommt ein neuer Kinderfilm in unserer Kinos mit dem Titel: „ Der König von Narnia“. Christliche Gemeinden bewerben diesen Film und stufen ihn als sehr gut und evangelistisch ein. “The Passion for Kids” - “Die Passion Christi für Kinder” nennt man den neuen Hollywoodfilm und man ist überglücklich, dass Hollywood sich nun endlich „bekehrt“ hat. Dabei übersieht man, dass Hollywood einen neuen Markt entdeckt hat - die Christen. Christsein zieht nicht in Hollywood ein, wie viellerorts berichtet wird, sondern Hollywood schleicht sich in die Gemeinde Jesu! Der Film „Der König von Narnia“ wird als christlicher Film bezeichnet und Gemeindeleitungen fordern ihre „Schäfchen“ auf, sich unbedingt diesen Film anzusehen. Gibt es so etwas wie „christliche Filme“ bzw. „christliche Unterhaltung“ überhaupt? Wann verdient ein Film den Namen „christlich“? Unsere Wertmaßstäbe sind so weit vomWort Gottes entfernt, dass wir, wenn wir hören es gibt einen christlichen Film, Feuer und Flamme sind, ohne zu prüfen, ob das, was uns hier verkauft wird, wirklich biblisch ist. Der Film erzählt folgende Geschichte:

Hinter dem Wandschrank in einem großen alten Haus liegt ein tief verschneiter Wald, wo es nie Sommer und nie Weihnachten wird. Dieses rätselhafte Land heißt Narnia, in dem die weiße Hexe die Macht ergriffen hat. Alle, die ihr nicht gehorsam sind, verwandelt sie in Stein. Erst wenn 4 Kinder die 4 Throne besteigen, wird das Land gerettet und die Hexe verliert ihre Macht. Die Hexe bringt einen der Kinder in ihren Bann. Der Löwe Aslan wird auf einem im tiefen Wald gelegenen Steintisch durch ein Opferritual getötet und erwacht kurze Zeit später wieder zum Leben und es kommt zu einem Kampf mit der weißen Hexe. Angeblich soll die weiße Hexe das Böse (Satan) und der Löwe Aslan Jesus symbolisieren.

Hier einige kurze Auszüge aus dem Buch:

„Ist denn die Hexe selbst kein Mensch?“ „Sie möchte, dass wir es glauben und das sie deshalb ein Recht hat, unsere Königin zu sein. Nein, sie ist keine Evastochter. Sie stammt zwar von eurem Vater Adam und zwar von der ersten Frau eures Adamsvaters, Lilith hieß sie, und die war eine Dämonin und stammte einerseits von Geistern ab und anderseits von Riesen...“

Die Aussage, die hier unseren Kindern weiter gegeben wird ist die: Eva war nicht die erste Frau Adams. Adam hatte zuvor eine andere Frau (eine Dämonin “Lilith”), was aber dem Schöpfungsbericht absolut widerspricht. Was glaubt ein Kind, wenn es so etwas liest oder hört?Was ist an dieser Aussage biblisch? Dürfen wir unsere Kinder mit Geistern und Dämonen füttern?

Zitat:

„Rufe sie auf, die Riesen und Werwölfe, die Geister aller Bäume, die auf unserer Seite stehen. Rufe s i e au f , die G e s p e n s t e r u n d Menschenfresser, rufe sie auf, die Stierleibigen und Phantome, die Vampire und Dämonen, die Hexen, Furien und das Volk der Giftpilze!“

Gottes Plan, und Gott hat einen Plan, wird als Urzauber beschrieben:

„Du kennst den tiefen Urzauber, den der Herr der Herren bei Weltbeginn Narnia auferlegt hat...“

Wieso kommt Heilung von einem Trank? Was ist daran biblisch? Jesus bewirkte Heilung für uns am Kreuz durch sein Blut. Wer gibt Wasser des Lebens? JESUS! Alles, was die Botschaft vom Kreuz auslässt, ist eine Verschleierung des Evangeliums!

„In dieser Flasche ist Lebenswasser, es kommt aus der Feuerblume, die in den Sonnengebirgen wächst. Wirst du oder deine Freunde verwundet, so werden euch wenige Tropfen sofort heilen.“

Der Löwe Aslan (Jesus) wird auf einem Steintisch durch ein Ritual hingerichtet. Er wird mit Stricken gefesselt. Jesus gab sein Leben freiwillig, ER musste nicht gezwungen werden. Und die Hexe tötet den Löwen (Jesus) mit einem „gewetztem Messer“. Etwas später kommen Mäuse und nagen dem Löwen (Jesus) die Fesseln durch.

Zitat: „Viele, Viele Hunderte von Feldmäusen nagten ein Seil nach dem anderen durch“

(Auferstehung) Der ziegenbeinige Faun Tumnus welcher zum Beginn der Geschichte mit Lucy sprach:

„ Ich b i n i h r W e r b e r , i h r Menschenfänger... Ich gehöre zu der Sorte Faune, die arme, unschuldige Kinder, die ihnen niemals etwas zuleide getan haben, freundlich in ihre Höhle einladen, nur um sie einzulullen und dann der weißen Zauberin auszuliefern.“

wird von der Hexe zu Stein verwandelt und kann nach der Auferstehung des Löwen, als dieser alle Steinfiguren befreit, einfach so sich freuen und die Fronten wechseln? Ist es bei Jesus wirklich so einfach? Ohne Buße und Umkehr gehöre ich nicht zu ihm. Aber genau das vermittelt die Geschichte. Alles Friede, Freude, Eierkuchen, alles in bester Ordnung. Wir spielen mal ein bischen mit den Geistern, trinken Tee mit einem Dämon, er ist zwar ziegenbeinig, aber wen interessierts ? Gottes Erlösungsplan ist ja auch nichts weltbewegendes mehr, wir nennen es mal Urzauber. Es gibt ja auch „gute Dämonen“ wie der Faun Herr Tumnus. Die Botschaft vom Kreuz verschleiern wir, indem wir einen Opfertisch in die Mitte stellen und Jesus, der an einem gebrochenen Herzen starb, jagen wir ein Messer in die Brust. Adam bekommt mal schnell noch eine Frau vor Eva und dann sagen wir, Hollywood macht großartige christliche Filme, die wir und unsere Kinder unbedingt ansehen müssen. Glauben wir allen Ernstes, dass Hollywood aufgrund eines plötzlichen Sinneswandels und schlagartiger Umkehr daran interessiert ist, inWahrheit das Reich Gottes zu unterstützen? Argumente wie: Schließlich können wir dadurch viel über die unsichtbare Welt lernen. Ähnlich wie durch den Film “Der Herr der Ringe” hilft uns Hollywood auch hier freundlicherweise, ein besseres Verständnis über unseren Feind, den Teufel, zu erlangen. -sind einfach falsch und halten im Licht der Bibel niemals stand! NEIN wir müssen weder diese Geschichte kennen noch den Film gesehen haben. Wir sollten die Bibel lesen und die Zeit, die wir vor dem Fernseher verbringen, mit einer Zeit mit Gott austauschen. Narnia hat nichts mit dem Jesus der Bibel gemeinsam. Narnia ist KEIN christlicher Film, KEINE christliche Unterhaltung! Es spielt überhaupt keine Rolle, wie akzeptiert oder christlich der Autor dieser Bücher C.S. Lewis ist. Das von den sieben Märchenromanen weltweit 85 Millionen Exemplare verkauft wurden bedeutet nicht, dass darinWahrheit im Sinne der Bibel vermittelt wird. Alles, einfach alles muss sich am Wort Gottes messen und prüfen lassen.Was dem nicht standhält, kommt nicht vomHeiligen Geist! Das sollte unser Prüfkriterium für alles sein, was man uns als “Christlich” verkaufen will! Verbringen wir mehr Zeit mit Jesus, studieren wir sein Wort und beten IHN, JESUS CHRISTUS den Herrn aller Herrn und König aller Könige, an! Das ist Hingabe an Gott! Dann können wir besser unterscheiden!

Quelle:
FCG-Zwickau


Hier ein recht aufschlußreicher Artikel aus dem Spiegel zum gleichen Thema:

http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,388979,00.html

 

Reaktionen und Zuschriften:

Am Sonntag hatte der Herr mich soweit, dass ich die sieben Narnia Bücher
wegwarf und zerriss (nebst Figuren, die ich meinem Sohn mitgebracht hatte) -
am Montag ließ ich meinen Gebetspartner Narnia aus mir
austreiben - mit starker Manifestation - und plötzlich war die wochenlange
Schwere, Traurigkeit, Depression und diese Ferne vom Herrn, die sich immer
mehr breitgemacht hatte wie weggeblasen. Ich habe wieder den Frieden, den
ich viele Jahre als Christ kenne - und erlebe Gottes Gegenwart. Das gelang
mir erst Montag Abend wieder richtig.

Gott sei gepriesen!

Harald S, aus F

 

Spenden
Haftungsausschluß